Selbstverteidigung für Frauen – 5 Regeln für Deine Sicherheit

Du fühlst Dich unsicher, wenn Du abends nach Hause läufst oder mit der Sbahn unterwegs bist? Wir haben für Dich fünf Tipps zusammengestellt, wie Du Stresssituationen vermeidest.

Du fühlst Dich unsicher, wenn Du abends nach Hause läufst oder mit der Sbahn unterwegs bist? Wir haben für Dich fünf Tipps zusammengestellt, wie Du Stresssituationen vermeidest.

REGEL #1: Achte auf Deine umgebung

Selbstverteidigung beginnt mit der Wachsamkeit. Bleibe aufmerksam und achte darauf, was um Dich herum passiert. Gibt es verdächtige Männer, oder einfach laute Gruppen von Menschen, die aggressiv wirken? Gehe ihnen aus den Weg. Versuche außerdem einen Rundumblick bewahren und schaue ruhig um Dich herum. Denn die besten Kampftechniken, auch wenn Du die beherrscht, taugen nichts, wenn Du die Gefahr nicht erkannt hast.

REGEL #2: sei selbstbewusst

Viele Täter wählen ihr Opfer, weil sie das Gefühl haben, sie werden mit ihr ein leichtes Spiel haben. Deshalb achte unbedingt darauf, wie Du auftrittst! Du solltest eine sichere und aufrichte Körperhaltung haben und den Kopf hochhalten.

REGEL #3: LAUFE WEG WENN DU KANNST

Wenn eine Konfliktsituation nicht zu vermeiden ist, ist Flucht immer der beste Weg. Versuche nicht die Heldin zu spielen.

REGEL #4: wehre dich aktiv!

Wenn Du angegriffen wurdest und nicht weglaufen kannst, sei aktiv und laut! Das kann die Angreifer abschrecken. Im Idealfall beherrscht Du Selbstverteidigungstechniken (wie zum Besipiel Systema) und kannst die auch unter Stress einsetzen.

REGEL #5: Hole dir hilfe!

Falls Du angegriffen wurdest, sei auf keinen Fall schüchtern! Sollen sich andere Menschen in der Nähe befinden, spreche sie direkt an. Es muss allen klar sein, dass der Angriff gegen Deinen willen geschieht und Du Hilfe brauchst.

Hier gibt es mehr Tipps für Notwehr von der Polizei München.